Kontakt_1
  • 13.August Wallfahrt nach Vinnenberg
     
  • 27. August Altpapierannahme
    8 bis 12.30 Uhr Lohwall
  • 24. September Altpapierannahme
    8 bis 12.30 Uhr Lohwall
akolping_Heiligsprrechung

 

Zu einer Gartengenusstour starteten Mitglieder der Kolpingsfamilie Warendorf. Vier Gärten sollten an dem Nachmittag besucht werden. Heiner Schoppmann hatte die Idee und so konnten Gärten im Stadtgebiet und auf dem Lande angefahren werden. Nette Schmuckstücke gab es dabei zu sehen, aber auch im Detail schöne kunstvolle Gegenstände bereicherten das Gesamtbild. Gemütliche Ruheecken mit einem Dach von dicht gewachsenem Astwerk und grünen Blättern lud so zum verweilen ein. Oder ein kleiner Park mit gepflegter Rasenfläche, umsäumt von verschiedenem Baumbestand. Auch hier lud zwischendurch eine passend platzierte Sitzbank oder eine kleine Sitzgruppe zum Verweilen ein. Auch gab es eine gepflegte Rasenfläche zu sehen, diese war umsäumt mit bunten Blumen, dazwischen war eine nette kleine Vogeltränke platziert. Dann gab es aber auch noch den kleinen Gemüsegarten zu sehen. Zu ernten gibt es hier verschiedene Sorten wie Bohnen, Erbsen Salat oder Tomaten. Auch ein Gewächshaus bei der Aufzucht verschiedener Sorten. So konnte von den Teilnehmern viel bestaunt werden, oder auch Anregungen mit nach Hause genommen werden.

1_P1020055

Alle Bilder...

 

top_background_basic1

Zu Beginn des Jahres wurden von vielen freiwilligen Helfern der Kolpingsfamilie Warendorf Weihnachtsbäume eingesammelt. Letztendlich kam eine große Menge an Geldern zusammen, die für caritative Zwecke gespendet werden sollten. Mit dazu beigetragen haben auch einige Firmen, die ihre Fahrzeuge für diese Sammlung zur Verfügung stellten Jetzt hatte die Kolpingsfamilie Warendorf zu einer Helferparty eingeladen. Mit dabei waren auch Helfer der monatlichen Altpapierannahme.1_P1020023_2

Gekühlte Getränke und leckere Grillspezialitäten trugen zum gelungenen Beisammensein in lockerer Runde bei.
Auch wurden in dieser Runde die Spendenempfänger eingeladen. So konnten die Helfer direkt erfahren, wer die Spendenempfänger sind und wofür diese die Spenden einsetzen wollen.

Anne Löhrs und Ralf Erpenbeck vom Vorstandsteam der Kolpingsfamilie stellten die Spendenempfänger vor. Frank Hankemann konnte eine Spende für die Brückenbauer entgegen nehmen. Diese Organisation wurde vor nunmehr 10 Jahren mit Pater Tom gegründet. Sie setzen sich für Kinder in Indien ein. Sie werden in einer Schule unterrichtet, an der sie auch wohnen. Pater Tom kommt gebürtig aus dieser Gegend. Möglich ist auch, Patenschaften für diese Kinder zu übernehmen. Auch wird ein Teil der Gelder von den Brückenbauern für soziale Zwecke in Warendorf verwendet.

Als weiterer Spendenempfänger stellt sich die Palliativstation des Warendorfer Josephs-Hospital vor. Die Spende soll für einen patientenfreundlichen Aufenthalt auch dem Ziel für eine Verbesserung der Lebensqualität eingesetzt werden. Levent Sasse stellt die Anschaffung von speziellen Massagestützen vor. Auch Michael von Helden. vom Vorstand des Josephs-Hospital dankte für diese Spendenmöglichkeit die zum Wohl von Patienten beitragen.

1_IMG-20220528-WA0001Vom Malteser Hilfsdienst nahm der Auslandsbeauftragte Georg Westbeld eine Spende entgegen. Seit 1995 fahren die Malteser nach dem rumänischen Baia Mare. Seit vielen Jahren werden dort sozial schwache Familien unterstützt. Eine weitere Partnerschaft gibt es in Albanien. In 14 Dörfern werden ebenfalls sozial schwache Familien betreut.

In Vertretung für die Marfan Hilfe nahm Brigitte Kaiser eine Spende entgegen. Das Geld wird für die Betreuung der von der Krankheit betroffenen Familien eingesetzt.

Freudig kann auch Monika Lucht für die Nepal Hilfe eine Spende entgegen nehmen. Diese ist für eine Familie vorgesehen, deren Kinder plötzlich zu Waisen wurden.

Eine weitere Spende geht an den 2020 gegründeten Verein Schmetterlingshof in Vertretung von Christin Brockmann. Hier finden traumatisierte Kinder durch tiergestützte Therapie Hilfe vor Ort. Speziell dazu soll mit diesem Geld ein Hühnerhofhaus aufgebaut werden.
Für den Warenkorb konnte bereits Heiner Schoppmann eine Spende entgegen nehmen. Hiervon wurden ergänzende Lebensmittel gekauft. Der Warenkorb unterstützt Bedarfsgemeinschaften und sozial schwache Familien in Warendorf.
Ebenso konnte bereits der Spielmannszug Freckenhorst eine Spende entgegen nehmen. Das Geld soll für musikalische Ausbildung eingesetzt werden.

 

top_background_basic1

Vom 17. – 20.06.2022 fand wieder das Kolping Biker Treffen statt. Ausrichter war die KF Bockum-Hövel.
Das Treffen wurde von vielen erwartet, es musste eine zweijährige Corona Pause eingehalten werden.
Mit dabei waren in diesem Jahr Peter Schürmann, Thomas Dopheide, Walter Schlingmann und Georg Westbeld.
Die kleine Vierergruppe startet schon am 16.06.2022, über Landstraßen ging es durchs lippische, an Kassel vorbei zur Zwischenübernachtung in der schönen Fachwerkstatt Melsungen. Quer durch das Sauerland, erreichte man am freitagnachmittags Bockum-Hövel, wo am Pfarrheim St. Pankratius das Treffen veranstaltet wurde. Hier kamen etwa 70 Biker zusammen. Bei Kuchen, Wurst und Getränken traf man etliche Bekannte.
Samstagmorgen wurde in Gruppen das Münsterland erkundet. Ab 16Uhr fuhr man, begleitet von der Hammer Polizei, im Korso geschlossen nach Schloss Ermelinghoff, wo der Biker Gottesdienst zelebriert wurde.
Abends wurden dann beim gemütlichen Zusammensein Pokale übergeben, die weiteste Anreise hatte diesmal ein Kolpingbruder aus Gersthofen, bei Augsburg.
Der Wanderpokal ging an die KF Lembeck, hier findet das Treffen in 2023 statt.
Den Abschluss für uns Warendorfer war dann noch ein Umweh über Lingen, so dass an dem Wochenende eine stattliche Motorradtour zusammenkamm.

20220618_164022

 

 

 

top_background_basic1

Top


line

Nach 3 Jahren Pause aufgrund der Corona Zeit feierte jetzt die Kolpingsfamilie Warendorf das Sommerfest. Eine lange Zeit des Wartens liegt damit für das Kaiserpaar Martin Deipenwisch mit seiner Frau Annegret hinter ihnen.
Den Beginn läutete um 17 Uhr eine Messfeier in der Gröblinger Kapelle ein. Dabei ermutigte der ehemalige Kolping Diözesanpräses Pfarrer Franz Westerkamp die Mitglieder, neben vielen anderen auch die geselligen Veranstaltungen nicht zu vernachlässigen.
Danach ging es weiter auf dem gegenüber liegenden Platz der St. Hubertus Schützenhalle. Es folgte das gemütliche Zusammensein beim Dämmerschoppen. Es gab leckeres vom Grill und auch verschiedene Getränke waren im Angebot. Zur Unterhaltung trug auch begleitende Blasmusik bei. Auch eine Abordnung des Schützenverein Ostbezirk hatte sich in Begleitung des dort amtierenden Schützenkönigs Thorsten Unland auf den Weg hierhin gemacht. So kam er noch rechtzeitig dem neuen König zu gratulieren.
Die Zeichen standen zunächst gut, es war bestes Kaiserwetter. Lange Zeit sah es auch danach aus. Bis es schließlich bei ein bisschen Pause der helfenden Tätigkeit ein Eingreifen zu einem Wendepunkt in den Wettbewerb gab. So gelang es schließlich Christian Fehrenkämper mit dem 345. Schuß die Königswürde zu erlangen.
Zuvor wurden die drei Insignienschützen ermittelt. Das vielumworbene Zepter holte sich Dirk Ohlmeyer, den Apfel Caren Ohlmeyer und die Krone Ludger Johanterwage. Den anschließenden auch vielumworbenen Hampelmann errang mit dem 161. Treffer Pascal Außendorf.
Die abschließende Krönung führte Manfred Wagner vom Vorsitzenden Team durch. Er konnte auch die Throngesellschaft vorstellen. Zur Königin erwählte sich Christian Fehrenkämper Anne Löhrs. Zur Throngesellschaft gehören Petra und Ralf Erpenbeck, Ann-Claire Gerbaulet und Heiner Schoppmann, Agnes und Helmut Hokamp und Caren und Dirk Ohlmeyer. Jubiläumskönige sind für das Jahr 1995 Andreas Kuhlmeier, 1996 Manfred Wagner und für das Jahr 1997 Bruno Stratmann als Kaiser.
Den abschließenden Hauptpreis der Tombola konnte Frank Korte mit einem Präsentkorb in Empfang nehmen. Auch beim Knobelwettbewerb gab es etwas zu gewinnen. Eine Wurst konnte Elli Rothaus in Empfang nehmen.

P1010330

Der Thron beim Sommerfest der Kolpingsfamilie Warendorf mit von links Manfred Wagner (Vorsitzenden Team) Ann-Claire Gerbaulet
Heiner Schoppmann, Petra Erpenbeck, Ralf Erpenbeck, Königin Anne Löhrs, König Christian Fehrenkämper,
Agnes Hokamp, Helmut Hokamp, Caren Ohlmeyer, Dirk Ohlmeyer

 

Top


line

Auf dem Anwesen der Familie Gerbaulet versammelten sich Gäste und Mitglieder der Kolpingsfamilie Warendorf zur Maiandacht. Im Vordergrund steht eine Blumengeschmückte Marienfigur, mitgebracht von Heinz Büscher. Aufgrund der unbestimmten Witterung wurden die Vorbereitungen im Haus getroffen.
Der Mai steht ganz im Zeichen der Mutter Jesu: Maria. Was war sie wohl für ein Mensch? Anne Löhrs und Maria Wagner haben die Andacht vorbereitet und trugen verschiedene Gedanken dazu vor. Auch einige Marienlieder wurden zwischen den verschiedenen inhaltlichen Beiträgen gesungen. Gebetet wurde zur Mutter Gottes: wir bitten um deine Hilfe um den Frieden in unserem Land und überall auf der Welt.
Zum Abschluss bedankten sich die Teilnehmer bei Familie Gerbaulet mit einem Blumenpräsent, das wieder einmal die Andacht auf dem Anwesen stattfinden konnte.

P1010854

Eine Maiandacht feierten die Mitglieder der Kolpingsfamilie Warendorf auf dem Anwesen der Familie Gerbaulet

 

 

Top


line

Dem heiligen Josef gedachten die Mitglieder der Kolpingsfamilie Warendorf bei ihrem Josefschutzfest. Der heilige Josef ist als Zimmerer und Handwerker zum Patron des Kolpingwerkes erwählt worden. Adolph Kolping selbst lernte zunächst das Schusterhandwerk bevor er sich entschied Priester zu werden und Theologie studierte.
Anne Löhrs vom Vorstandsteam begrüßte nach einem Wortgottesdienst in der St. Josef Kirche die Zahlreichen Mitglieder im Pfarrheim St. Josef. Es war die erste größere Veranstaltung nach einer langen Pause aufgrund des Corona Virus.
Gestärkt nach einer leckeren Gulaschsuppe ging es zu einem weiteren Höhepunkt dieser Versammlung. 11von 17 Mitglieder sollten für ihre mehrjährige Mitgliedschaft geehrt werden. So wurde von Anne Löhrs und Ann-Claire Gerbaulet Heiner Schoppmann und Helmut Hokamp für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Hierzu gibt es eine Silberne Ehrennadel. Für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt wurden Johannes Tryba, Werner Altefrohne, Ulrike Hülsmann, Hans-Joachim Cillessen, Mechthild Baumann und Heiner Dahlhoff. Weitere Mitglieder wurden für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. Dieter Erdmann und Maria Wiedenlübbert, sie erhalten die Goldene Ehrennadel. Weiter geehrt wurden Klaus Nerkamp, Paul Wiedenlübbert und Ferdi Wiedenlübbert für ihre 60-jährige Mitgliedschaft. Für ihre 65-jähige Mitgliedschaft wurden Gerhard Freye, Bernhard Brokamp und Heinz Tholen geehrt. Ein weiteres Mitglied konnte sogar für seine 70-jährige Mitgliedschaft geehrt werden, Hermann Schröder, er trat 1952 der Kolpinggemeinschaft bei. Alle geehrten bekommen eine vom Zentralverband in Köln ausgestellt Urkunde und eine Präsentflasche.
Zum Abschluss erklang wohlbekannte das Kolpinglied.

P1010842

Für ihre mehrjährige Mitgliedschaft in der Kolpingsfamilie Warendorf wurden geehrt
hinten von links Ann-Claire Gerbaulet (Vorstand), Heiner Schoppmann (25 Jahre), Heiner Dahlhoff (40 Jahre), Werner Altefrone (40 Jahre),
 Mechthild Baumann (40 Jahre), Paul Wiedenlübbert (60 Jahre), Martin Hülsmann (für Ulrike Hülsmann 40 Jahre),
 Anne Löhrs (Vorstandsteam), Ferdi Wiedenlübbert (60 Jahre), Heinz Tholen (65 Jahre), Hermann Schröder (70 Jahre),
 Bernhard Brokamp (65 Jahre), Hans-Joachim Cillessen (40 Jahre).

 

Top


line

ATT00085Im Alter von 91 Jahren ist jetzt im April Prälat Heinrich Festing gestorben. Von 1972 bis 2002 bekleidete er das Amt des internationalen Kolping Generalpräses und damit 7. Nachfolger des Verbandsgründers Adolph Kolping. In seiner Amtszeit hat er die Kolpingarbeit in Deutschland und weltweit tiefgreifend geprägt. Er stand für die weltweite Ausweitung des Verbandes, so wie wir ihn heute erleben dürfen. Für sein vielfältiges pastorales Wirken sind ihm auch Kolpingsfamilien und viele Kolpingmitglieder, die ihn noch persönlich kennengelernt haben, bis heute dankbar. Auch in Warendorf machte er 1978 zum 125 jährigen Jubiläum der Kolpingsfamilie Station. Ein weiteres Zusammentreffen mit Warendorfer Mitgliedern gab es noch beim Kolpingtag 2015 in Köln. Die Kolpinggeschwister in Deutschland und in aller Welt gedenken am Dienstag, 17. Mai 2022, um 9 Uhr in einer Messfeier in der Kölner Minoritenkirche ihres jüngst verstorbenen Alt-Generalpräses.

 

 

PICT0296 125j

 

 

 

 

 

 

 

 

Top


line

Kein schönes Bild bot sich bei der letzten Abfuhr der Altpapiercontainer auf der Linnenwiese. Eineinhalb Stunden verbrachte ein Helfer der Kolpingsfamilie Warendorf bei den Aufräumarbeiten für die am Container ausgeladenen Mengen an Kartonage und Papier. Damit die gesammelten Mengen sich auch nicht auf dem großen Platz der Linnenwiese verstreuen wurden eigens Container mit einem Stahldach aufgestellt. Auch darauf wurden noch Altpapierbündel und Kartonagen geworfen. Dieses wurde auf Facebook mit dem Kommentar versehen „Wer war denn so intelligent?“IMG-20220228-WA0002

Wie berichtet können an jedem letzten Samstag im Monat große Kartonagen und Altpapier in der Zeit von 8 bis 12.30 Uhr zu den Containern gebracht werden. So auch an diesem letzten Samstag. Viele hatten diesen Termin angenommen und sich rechtzeitig auf den Weg gemacht. Allen dafür herzlichen Dank! Gegen Ende dieser Zeit wurden die Türen geschlossen, die Container abgedeckt und so für den Rücktransport vorbereitet.

Danach kommen aber noch weitere Entsorger, die die Abgabezeit verpasst haben, ihre mitgebrachten Materialien nun aber auch noch loswerden wollen und vor den Containern einfach ausladen oder auf das Dach werfen. Eine Unsitte die sich nicht gehört! Mit dem Abzug der einzelnen Containerstandorte ist es an dieser Stelle nur noch am letzten Samstag im Monat in diesem Zeitrahmen möglich, das Altmaterial dort abzugeben. Eine weitere Abgabemöglichkeit gibt es darüber hinaus noch am Wertstoffhof. Es kann nicht die Aufgabe der Helfer der Kolpingsfamilie Warendorf sein, die Hinterlassenschaft Einzelner zu beseitigen. Überprüft wird noch, ob es verwertbare Namen oder Adressen aus den liegen gelassenen Altpapier und Kartonage Materialien gibt und wie damit auch in Absprache mit dem Ordnungsamt damit umgegangen wird.

IMG-20220228-WA0003

 

Top


line

Auch in diesem Jahr feierten wir einen anderen Kolpinggedenktag. Begangen wurde dieser Tag mit einer Gemeinschaftsmesse in der St. Marien Kirche. Zu Beginn erinnert der Zelebrant der Messfeier an das Wirken Kolpings. In seiner Predigt hat unser Präses, Kreisdechant Peter Lenfers viele beliebige Ereignisse mit einer Frage „Was sollen wir tun?“ enden und nachdenken lassen. Erinnert wurde in der Messfeier auch an die in diesem Jahr verstorbenen Mitglieder.
Nach des Messfeier wurde aufgrund der Gefahr einer weiteren Verbreitung des Coronavirus zu einem gemeinschaftlichen Frühstück im Kolpinghaus nicht eingeladen. Die Hoffnung bleibt, das im kommenden Jahr gesellschaftliche Veranstaltungen ohne große Bedenken wieder stattfinden können.

P1010591_1

 

Top


line

IMG-20211120-WA0000Zu einer kleinen Einweihungsfeier von Ordensschränken kamen kürzlich Königinnen und Könige der Kolpingsfamilie Warendorf zusammen.
Seit 1951 feiert die Kolpingsfamilie Warendorf das Sommer- und Schützenfest. Der erste Orden an einer nun über 70 Jahre alten Königskette stammt von Josef Maier. Der König wurde an der Herrlichkeit ermittelt und er wurde damit der Erste in der Geschichte der Kolpingsfamilie. Es folgten viele weitere Feste und die an der Kette angebrachten Orden erinnern damit an die Königinnen und Könige. So gibt es bis heute auch 8 Kaiser und 1 Kaiserin.
Oftmals musste die zwischenzeitlich immer schwerer gewordene Kette leichter gemacht werden und die abgehängten Orden wurden viele Jahre in einem wohlbehüteten Schrank von Berni Niederschmid gelagert. 1992 wurde eine Tanzkette angeschafft. 2017 verstarb Berni Niederschmid. Schon lange wurde bereits an einen Ordensschrank gedacht. Georg Westbeld und Dirk Ohlmeyer planten schließlich einen Schrank und gaben die Erstellung endlich in Auftrag. Doch mit dem Schrank alleine war es nicht getan. Er musste auch bestückt werden. Und wie Frank Korte herausfand, war das zusammenführen aller Orden doch etwas kompliziert schwierig. Letztendlich fanden durch ihn alle Orden auf einem schicken Stoff ihren Platz, nebst einem erklärenden Gravierten Schild. Nur ein Orden, der aus dem Jahr 1952 von Erich Westhoff, konnte nicht aufgefunden werden.
Die feierliche Enthüllung der beiden Ordensschränke nahmen der aktuelle Kaiser Martin Deipenwisch und die Kaiserin aus dem Jahr 2017 Maria Wagner vor. Viele Erinnerungen hängen an die nun sichtbaren Orden aus all den Jahren. So die zum Teil großartigen Paraden auf verschiedenen Plätzen, oder die verschiedenen Orte an denen die Feste gefeiert wurden. Hier sind noch in guter Erinnerung die Tönneburg, Herrlichkeit oder der Schulhof der Laurentiusschule an der Klosterstraße. Die letzten Feste wurden im Kolpinghaus gefeiert, so auch noch im Jahr 2019. Coronabedingt wurden danach die Feste abgesagt. Ob es im kommenden Jahr am zweiten Wochenende im Juni eine Fortsetzung des Sommer- und Schützenfestes gibt bleibt abzuwarten.

alle Bilder...

 

Top


line

P1010534

Am Volkstrauertrag nahm auch eine Bannerabordnung der Kolpingsfamilie Warendorf teil. Nach den Gedenkrede
 in der St. Marienkirche folgte die Kranzniederlegung am Ehrenmal.

 

Top


line

P1010528Zu einer Gedenkmesse aus Anlass der Seligsprechung von Adolph Kolping fuhr jetzt eine Abordnung des Vorstandes der Kolpingsfamilie Warendorf nach Dortmund. Der Kolping Bezirksverband Dortmund hatte zum alljährlichen Weltgebetstag in die Franziskanerkirche eingeladen. In der Messfeier würdigte der Bezirkspräses Hubert Werning das Wirken Kolpings und machte auf die Petition „Kolping ist mir heilig“ aufmerksam. Als Zeitzeuge berichtete Bezirksvorsitzender und Vorsitzender der Kolpingsfamilie Bövinghausen Peter Rehbein über die Seligsprechung 1991 in Rom. Seit dieser Zeit besteht auch die langjährige Freundschaft mit der Kolpingsfamilie Warendorf. Nach der Messe verweilten im Innenhof noch einige Teilnehmer beim traditionellen Kolping Treff und tauschten weitere Erinnerungen von diesem außergewöhnlichen Ereignis aus.

 

 

 

 

 

Top


line

Bild Rom 1991In der Kölner Minoritenkirche wurde jetzt eine feierliche Messfeier zur Erinnerung an die Seligsprechung Adolph Kolpings gehalten. 30 Jahre ist es her, am 27. Oktober 1991, da wurde Kolping in Rom selig gesprochen. In der Minoritenkirche ist die Grabstätte Kolpings, zu seinen Lebzeiten war es auch eine seiner Wirkungsstätten. Die Messfeier wurde in einem Lifestream übertragen. Gehalten wurde sie vom gerade neu gewählten Generalpräses des internationalen Kolpingwerkes Msgr. Christoph Huber, er ist damit der 10. Nachfolger des Gesellenvater und Verbandsgründer Kolping.
Auch Mitglieder der Warendorfer Kolpingsfamilie sind 1991 zur Seligsprechung nach Rom gefahren und konnten an diesem Ereignis beiwohnen. Seit dieser Zeit gibt es auch eine enge Freundschaft mit der ebenfalls dort getroffenen Kolpingsfamilie aus Dortmund Bövinghausen. So konnte im Jahr 2016 mit den damaligen Vorsitzenden Peter Rehbein und Bruno Stratmann die 25 jährige Freundschaft mit einer gemeinsamen Fahrt nach Hameln gefeiert werden.
Coronabedingt konnte eine Fahrt in diesem Jahr nicht geplant werden. Dieses ist für das kommende Jahr vorgesehen. Weiterhin arbeitet das Kolpingwerk fleißig auf die Heiligsprechung des Priesters hin.Messe Einzug Banner

 

Top


line

Die Tannenbaumschonung Püning in Everswinkel besichtigten jetzt Mitglieder der Kolpingsfamilie Warendorf. Auch wurden schon einige Bäume in die engere Auswahl genommen.
Frau Dörte Prüning begrüßte die Gruppe zu einer Führung über die Ländereien. In 2. Generation wird der Familienbetrieb jetzt geführt. Vor 30 Jahren wurde mit der Aufzucht von Weihnachtsbäumen hier auf den Ländereien begonnen. Seit 2016 hat die Nachfolge Generation den Betrieb übernommen. Es folgte eine Führung durch das Weihnachtsbaumjahr. Mit 3 Jahren wird der kleine Setzling gepflanzt. Weitere 7 Jahre folgen, bis der Baum eine Größe von etwa 2 Meter hat. Zwischendurch folgen immer wieder Arbeitsschritte um den Baum in Form zu halten. Hierzu werden zu weit ausgetriebene Spitzen zurecht geknickt. Auch wird die Tannenspitze mit einer speziellen Schere eingeschnitten um das Wachstum des Baumes zu bremsen. Anfang November beginnt die Hochsaison auf dem Hof Püning. Etliche Tannen werden geschlagen und zum Transport vorbereitet. Eine Ladung erreicht auch die Insel Norderney. Hier schmücken sie verschiedene Geschäfte und Märkte. Auch auf dem Hof werden jetzt Vorbereitungen getroffen, denn schon bald kommen erste Interessenten die sich Weihnachtsbäume aussuchen möchten. So ist daraus im Laufe der Zeit ein kleiner Weihnachtsmarkt entstanden bei dem sich die ganze Familie umsehen kann. Auch eine Spielscheune lädt die kleinen Besucher zum Verweilen ein.

P1010521_2

alle Bilder...

 

Top


line

Zur Mitgliederversammlung hatte jetzt die Kolpingsfamilie eingeladen. Dabei wurde für den ausscheidenden Vorsitzenden Martin Hülsmann ein dreiköpfiges Leitungsteam mit Manfred Wagner, Anne Löhrs und Ralf Erpenbeck gewählt.
Mehrfach war ein Termin angedacht worden, musste jedoch wegen der Corona-Situation wieder verworfen werden. Nun aber konnte die Versammlung im Kolpinghaus durchgeführt werden. Zu Beginn konnten fünf neue Mitglieder in der Gemeinschaft begrüßt werden.
Es folgten die Kassenberichte von Susanne Korte, an denen die Kassenprüfer Wolfgang Seck und Heinen Schoppmann nichts auszusetzen hatten. Somit war die Entlastung des Vorstands Formsache. Sodann standen Wahlen auf der Tagesordnung. Zwei langjährige Mitglieder standen nicht mehr zur Wiederwahl. Gedankt wurde zunächst Karlheinz Fiege für seinen unermüdlichen Einsatz. Ebenfalls stand der Vorsitzende Martin Hülsmann nicht mehr zur Wiederwahl. Seit 1986 war er im Vorstand aktiv, davon fast 24 Jahre als Vorsitzender. Zur Erinnerung wurde ihm ein Bildband über seine langjährige Tätigkeit überreicht.
Zur Nachfolge des Vorsitzenden wurde besagtes Leitungsteam gewählt. Zuvor war eine entsprechende Satzungsänderung beschlossen worden. Wiedergewählt wurden Kassiererin Susanne Korte und Schriftführerin AnnClaire Gerbaulet. Für die Pressearbeit ist Franz-Josef Hälker zuständig. Neu im Vorstand sind Heinen Schoppmann und Maria Wagner. Kassenprüferin ist Margret Bäumker.

Bericht: Die Glocke, 29.09.2021

P1010491

Das Bild zeigt die alte und neue Führung der Kolpingsfamilie Warendorf mit von link  dem ehemaligen Vorsitzenden
 Martin Hülsmann und dem neuen Leitungsteam Manfred Wagner, Anne Löhrs und Ralf Erpenbeck

alle Bilder...

 

Top


line

Die Kolpingsfamilie Warendorf hat die Florististin und Kräuterpädagogin Dorothea Dahlke in Füchtorf besucht. Nach einem Empfang in wohliger Atmosphäre, der durch verbrannte Kräuter erzeugt wurde, ging es auf eine Expedition durch den selber angelegten Kräutergarten. Dabei gab es viel Interessantes und Neues für die Teilnehmer rund um das Thema Kräuter. Dabei wurden nicht nur Informationen zu den Pflanzen, deren Aufzucht oder Fundort weitergegeben, sondern oft auch ein Blick in die Vergangenheit gerichtet. Eine Zeit in der es noch keine Chemie gab und die Eigenschaften der Kräuter für das tägliche Leben genutzt wurden. Nach dem Rundgang wurden an einer festlich gedeckten Tafel die Geschmacksnerven mit selbst gebackenem Brot und Dips, die selbstverständlich auch alle mit eigenen Kräutern verfeinert worden waren, gefordert. Im Kerzenschein und gemütlichem Umfeld, ging so eine schöner Abend zu Ende.

IMG_20210915_192637

alle Bilder...

 

Top


line

P1010420Borghorst mit seinem Heimathaus war jetzt das Ziel einer Männer Fahrradgruppe der Kolpingsfamilie Warendorf.
Zu dieser Wochenend Fahrradtour startete die Männergruppe am frühen Samstagmorgen am Bahnhofskiosk in Warendorf. Zunächst führt die Route entlang der Ems durch Velsen in Richtung Milte. Vorbei am Uhlenpatt, ein Stück Bieberradweg weiter durch Ostbevern Richtung Schirl. Bestes Radtourwetter begleitete die Gruppe über viele Kilometer Wirtschaftswege, Schotterwege, Radwege, Pättkes, gut ausgeschilderte Routen schließlich zur Pause nach Schmedehausen. Hier gab es zur Stärkung der Radfahrergruppe eine Schmackhafte Erbsensuppe von den organisierenden Familien von Martin Heseker und Ari Carrier serviert. Weiter ging die Fahrt vorbei am Flughafen Münster-Osnabrück, Reckenfeld, Zurmühlen in Hembergen bis schließlich Borghorst erreicht wurde. Hier gab es dann einen Vorgeschmack auf den folgenden Tag des Denkmals. Besichtigt wurde das ehemalige Rathaus von Borghorst worin sich jetzt das sehenswerte Heimathaus befindet. Viele Gegenstände gibt es in den Räumen des Dreistöckigen Gebäudes zu besichtigen. Nicht untergebrachte Gegenstände mussten auch auf dem Dachboden gelagert werden. Zu sehen gibt es die Einrichtung einer Schuhmacherwerkstatt, Hutmacher, Uhrmacher, Holzschuhmacher, Apotheke, Wäscherei-Mangel, Schulzimmer, Büroeinrichtung, Landwirtschaftsgerätschaften, Schlacht und Metzgereigegenstände, Tante Emma Laden, Klavierzimmer, Kinderspiele, Holzhochräder, Kücheneinrichtung, Schlafraum, Wohnzimmerdekoration. Ah ja, das kenne ich noch von früher – das hatte ich auch. Einiges hatte Erinnerungswert und war schön wiederzusehen.
Nach dieser Führung ging es weiter zum Hotel. Dort hieß es dann Zimmer beziehen und Pause bis zum nächsten Tag.
Der Sonntag beginnt mit einem gut gestärkten Frühstück und wieder gutem Radfahrwetter und späten aufkommenden Sonnenschein. Der nächste zu erreichende Ort war Nordwalde. Hier traf man am Gelände der Bürgerstiftung Bispinghof auf einen inzwischen dort wohnenden Warendorfer. Weiter führte der Weg in Richtung Greven, Voßkotten, nach Gimte. Hier wird ein Gasthof zur Mittagspause angefahren.
Weiträumig führt die Route weiter in Richtung Dortmund-Ems-Kanal, vorbei am KÜ, Fuestruper Berge, vorbei an Vadrup, Richtung Haus Langen nach Telgte. Nachdem man die durch Kirmes und Reitturnier gut besuchte Stadt gut durchquert hatte ging es ein kleines Stück entlang der Ems über Bester Feld Richtung Müssingen Fensterberg zurücknach Warendorf.
Wohlbehalten endet am frühen Abend für alle diese wieder einmal erlebnisreiche, gemeinschaftliche Tour nach 128 Kilometern. Diese schon einige Jahre durchgeführte Männertour erfreut sich großer Beliebtheit. So sind auch schon jetzt erste Planungen für die Tour im nächsten Jahr abgesprochen.

alle Bilder...

 

Top


line

127 km der Grenzgängerroute radelten 21 Frauen am 1. Septemberwochenende. Übernachtet wurde in Bad Iburg.
Von Warendorf ging es über Sassenberg nach Füchtorf, wo ein leckeres Frühstück wartete. Gestärkt ging es über Versmold nach Bad Laer, wo der Kuchen lockte – um danach über Wald- und Wiesenwege das Hotel in Bad Iburg zu erklimmen.
Am nächsten Morgen wurde in Lienen das Wassertretbecken ausprobiert, bevor es über Glandorf und Schwege nach Ostbevern zum Kaffeetrinken ging. Von dort war es nicht mehr weit bis zurück nach Warendorf.

20210905_094639

 

alle Bilder....

 

Top


line

Am Sonntag starteten Mitglieder unserer Kolpingsfamilie zum Kaffeeklatsch zur Bevertenne nach Milte. Ideale Wetterbedingungen begleiteten die Fahrer dorthin, feucht und auch kräftig nass war es. Umso mehr war die Freude auf den leckeren Kuchen und dem heißen Kaffee. So war es letztendlich für viele ein gelungener Nachmittag mit ausreichender Unterhaltung.

P1010336

 

Top


line

Einen großen Zulauf hatte jetzt die Schuhe Sammelaktion der Kolpingsfamilie Warendorf.
Zu einer Projektaktion hatte der überregionale Diözesanverband Münster aufgerufen. Unter dem Themenmotto „Kolping-Müde war gestern“ sollten Kolpingsfamilien nach vielen Monaten der erzwungenen Programm-Pause zur einer Weltverbesserer-Challenge beitragen.
Hierzu entstand die Idee sich mit einer Schuhsammelaktion „Mein Schuh tut gut“ auf dem Wilhelmsplatz zu beteiligen. Entsprechende Sammelkartons waren in der Zeit von 10 bis 12 Uhr bereit gestellt, in denen gebrauchte, aber noch tragfähige zusammengebundene Paar Schuhe abgelegt werden konnten. Die Aktion wurde in Anlehnung an den gelernten Schuhmacher Adolph Kolping, der später Priester und Namensgeber des Kolpingwerkes wurde, durchgeführt.
Viele trennten sich damit an diesem Morgen von ihren lieb gewordenen Schuhen. Einigen waren sie zu klein geworden, andere wurden schon lange nicht mehr getragen. Für viele war es jetzt der richtige Zeitpunkt, die Schuhe zu spenden und mit dem Erlös kann damit der Aufbau und die Begleitung von Kolpingsfamilien, sowie die Strukturen des Kolpingwerkes in der Einen Welt gefördert werden. Das Sammeln bot sich so für diese Schuhaktion und die Unterstützung der Internationalen Adolph-Kolping-Stiftung besonders an. Es war eine gute Gelegenheit für Alle diese Aktion zu unterstützen und mitzumachen, wenn vielleicht der Schuh drückte und man überzeugt war noch Gutes tun zu können. Die gewaltige Menge von 40 großen Kartons erbrachte an diesem Morgen die Sammlung und wartet nun darauf an Kolping Recycling gebracht zu werden. Wie interessant die Sammlung war, zeigte der Besuch an diesem Morgen von zwei Organisatoren vom Diözesanverband. 12 Kolpingsfamilien hatten an diesem Projekttag teilgenommen. Als besondere Anerkennung wurde auch eine Urkunde überreicht. Bei Allen Spendern, die zu diesem Erfolg beigetragen haben, bedankt sich die Kolpingsfamilie Warendorf.

P1010348

Alle Bilder...

 

Top


line

Viele Eulen begleiteten jetzt die Wanderer der Kolpingsfamilie Warendorf in Milte. Gegangen wurde der etwa 3,5 km lange Milter Uhlenpatt.
Viele Milter Bürger errichteten vor einigen Jahren mit ehrenamtlichem Engagement diesen naturnahen Rundwanderweg. Aus Holz geschnitzte Eulen machen auf den Pfad aufmerksam.
Aufgestellte Bänke laden zum Verweilen ein und bieten so eine wundervolle Möglichkeit den naturnahen Wanderweg um Milte zu nutzen. So konnte auch eine Kaffeepause für diese Wanderung vorbereitet werden.

IMG-20210810-WA0005

 

Top


line

Hilfe den Geschädigten der Flutkatastrophe zukommen lassen hat sich auch die Kolpingsfamilie vorgenommen. So wurde eine Spendenbox an den Containern bei der Altpapierannahme auf dem Wilhelmsplatz aufgestellt. Jeder konnte hier einen Betrag einwerfen. Zum Schluss befanden sich darin beim Auszählen von Ann-Claire Gerbaulet (auf dem Bild links) und Anne Löhrs die stolze Summe von 480 €. Aufgerundet wurde die Summe dann mit dem Erlös aus dieser Sammlung auf 1.000 €.
Die gesamte Summe geht jetzt an die Diözese Paderborn, die Hagen-Boele nach den Hochwasserschäden finanzielle Hilfe zukommen lässt. Auch Hagen war vom Hochwasser betroffen. Sachspenden werden dort derzeit nicht mehr benötigt. Die Geldspenden sind dort aber willkommen und werden in Abstimmung mit dem Bezirksbürgermeister an die Betroffenen weitergegeben.

IMG-20210725-WA0002

 

Top


line

Eine weitere Spende konnte jetzt von der zu Beginn diesen Jahres von der Kolpingsfamilie Warendorf durchgeführten Weihnachtsbaum an das Frauenhaus in Vertretung von Frau Gertrud Schlierkamp übergeben werden. Hier ist eine Finanzierung der nötigen Versorgung in der Zeit von Corona und weitere Unterstützung erforderlich. Das Bild zeigt von links Anne Löhrs, stellvertretende Vorsitzende der Kolpingsfamilie Warendorf, Gertrud Schlierkamp vom Frauenhaus, Susanne Korte und Ann-Claire Gerbaulet beide von der Kolpingsfamilie Warendorf.

P1160177_3

Top


line

Spenden von der zu Beginn diesen Jahres von der Kolpingsfamilie Warendorf durchgeführten Weihnachtsbaum konnten jetzt an weitere Warendorfer Organisationen übergeben werden.
Ulla Löhrs nahm stellvertretend für das therapeutische Reiten bei der Tagesklinik des Rochus Hospital eine Spende entgegen. Das therapeutische Reiten spricht Menschen immer ganzheitlich an, heißt, es ist Reiten für Körper und Seele. Die Therapie bringt sehr viele positive Wirkungen mit sich. Es harmonisiert, lindert, beugt vor und schenkt neue Lebensfreude, hilft diePersönlichkeit zu entwickeln und zu stärken und vor allem das Vertrauen in sich selbst und in anderen wieder zu finden. Und ganz wichtig: Es macht Spaß!
Als Vertreter für den wieder tätigen Warenkorb konnte Heiner Schoppmann eine Spende entgegen nehmen. Das Geld soll für den ergänzenden Einkauf von Lebensmitteln eingesetzt werden, was nicht gespendet wird. Dazu kommen noch Ausgaben für die Körperpflege oder Waschmittel.
Für die Brückenbauer waren Pater Tom und Oliver Prinz vertreten. Sie nahmen die Spende für Hilfe in Indien entgegen. Dort sind derzeit die Menschen besonders stark von der Corona Pandemie betroffen.
Alle Empfänger freuen sich auf diese finanzielle Unterstützung. Sie vertreten wichtige Orte und Institutionen, die auch in der Zeit von Corona auf weitere Hilfe angewiesen sind.

P1160172_2

Das Bild mit den Empfänger der Spenden zeigt im gebührenden Abstand von links Peter Lenfers Kreisdechant
und Präses der Kolpingsfamilie Warendorf, Ulla Löhrs für das therapeutische Reiten, Heiner Schoppmann vom Warenkorb
Oliver Prinz von den Brückenbauern, Martin Hülsmann Vorsitzender der Kolpingsfamilie Warendorf und Pater Tom von den Brückenbauern.
 

Top


line

Zu einer Gemeinschaftsmesse trafen sich in der St. Josef Kirche die Gemeindemitglieder und die Mitglieder der Kolpingsfamilie Warendorf. Nach der Messfeier, gestaltet von Kaplan Matthias Rump und dem Präses der Kolpingsfamilie Kreisdechant Peter Lenfers, wurden einige Mitglieder der Kolpingsfamilie für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt. Coronabedingt konnte die Ehrung erst jetzt in diesem Rahmen stattfinden, aber auch mit der Einhaltung der derzeitigen Corona Bestimmungen.
Der Vorsitzende der Kolpingsfamilie, Martin Hülsmann, konnte für ihre 65 jährige Mitgliedschaft Helmut Merkentrup und Karl-Heinz Schwerbrock ehren. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Bruno Stratmann geehrt. Für die 40 jährige Mitgliedschaft wurden Bernhard Wiedeler und Jürgen Arendt geehrt. Auch kann Maria Austermann auf 40 Jahre Mitgliedschaft zurück blicken. Alle Geehrten konnten ein kleines Präsent in Empfang nehmen sowie eine Urkunde.

P1160175_2

von links Anne Löhrs stellvertretende Vorsitzende, Jürgen Arendt, Karl-Heinz Schwerbrock, Bruno Stratmann, Helmut Merkentrup,
Bernhard Wiedeler, Kreisdechant Peter Lenfers Präses der Kolpingsfamilie und Martin Hülsmann Vorsitzender.

 

Top


line

P1160159_01Für eine weitere Entgegennahme von Spenden von der Weihnachtsbaum Aktion der Kolpingsfamilie Warendorf zu Beginn dieses Jahres konnte jetzt der Vorsitzende Martin Hülsmann weitere Warendorfer Organisationen begrüßen.
So konnte Monika Lucht für die Nepal Kinderhilfe eine Spende entgegen nehmen. Das Gesundheitssystem steht dort vor dem Kollaps. Die Notaufnahme ist überfüllt, es gibt zu wenig medizinische Geräte. Die riesige Corona Welle aus dem benachbarten Indien breitet sich auch in Nepal aus. Die Familien der Patenkinder sind in höchster Notlage! Der Helfer vor Ort packt Hilfspakete gegen den Hunger zum Überleben.
Von der NABU kam Christel Johanterwage. Sie konnte mit Nele Hopfner eine sich im Aufbau befindliche Leitung für eine neue NABU-Jugendgruppe vorstellen. Die Spende soll in die Arbeit für die Anlage eines neuen Gemüsegarten angelegt werden. Wer mitmachen möchte kann sich noch dazu melden.
Vom Malteser Hilfsdienst nahm der Ortsbeauftragte Dirk Ohlmeyer die Spende entgegen. Sie dient dem Zweck der Auslandshilfe für Albanien. Seit vielen Jahren werden in der albanischen Bergregion Fushë-Arrëz die Einwohner mit drei großen Projekten unterstützt. Wenn es die Corona Lage hergibt soll im Herbst eine weitere Fahrt starten.
Bei dieser Gelegenheit bedanken sich die Spendenempfänger bei allen die an der Weihnachtsbaumaktion beteiligt waren, die fleißigen Helfer, die Firmen, die ihre Fahrzeuge für die Sammlung zur Verfügung gestellt haben und bei jedem der mit auch einem kleinen Betrag für die Große Summe gesorgt hat.

 

Top


line


P1160150_1Zu einer Maiandacht hat die Kolpingsfamilie Warendorf eingeladen. Seit 1951findet sie auf dem Anwesen der Familie Gerbaulet statt.
Es ist die erste derartige Veranstaltung der Kolpingsfamilie in diesem Jahr stattfinden kann. Leider hat die Corona Situation vieles nicht möglich gemacht. Eine gute Anzahl von Mitgliedern und auch Gäste fanden den Weg zu dieser Maiandacht in dem Herrlich Bunt leuchteten Anwesen mit der Pracht von vielen verschiedenen Blüten an verschiedenen Sträuchern. Im Mittelpunkt stand vor dem Anwesen der Familie Gerbaulet wieder eine Marienmadonna, geschmückt mit Blumen, einer Kerze und dem Kolping Banner.
Alle Tage sing und sage, lob der Himmelskönigin heißt das erste Lied bei der Maiandacht. Maria und Kolping waren die Leitgedanken in dieser von Anne Löhrs und Maria Wagner vorbereiteten Andacht. Zur Einstimmung gibt es Worte aus einer Predigt Kolpings, die anleiten, mit einem Auge sozusagen auf Maria zu schauen und mit dem anderen auf sich selbst. Deiner Bestimmung gedenke, mein Christ, wer Du auch immer sein magst. Halte deshalb eine Weile inne auf Deinem breit getretenen Lebenswege; Deiner Bestimmung gedenke, blicke vorwärts, wohin Du strebst, schau zurück, woher Du kommst, Dich selber betrachte, was ist´s mit Dir, was bist Du, was sollst Du, was willst Du? Wir danken Dir Herr unser Gott. Wir danken dir für Maria. Sie ist ein großes Geschenk für uns. Wir danken Dir für Adolph Kolping, sein Leben ist ein Ansporn für uns. Wir danken Dir für all unsere Begabungen, die Du jedem einzelnen von uns geschenkt hast.
Auch gibt es einige Gedanken zu Corona. Es hat uns voneinander entfernt. Es zeigt uns durch Distanz, wie wertvoll nähe ist. Corona zeigt uns, worauf es im Leben ankommt. Das wir menschlicher werden, zusammenhalten, aneinander denken, nachdenken.
Zum Abschluss bedankte sich Vorsitzender Martin Hülsmann bei allen, die sich auf dem Weg hierher gemacht haben. Vor allem auch bei der Familie Gerbaulet, das wieder einmal die Andacht in diesem Park stattfinden konnte.

P1160151

 

Top


line

P1160132Viele gemeinschaftliche Veranstaltungen der Kolpingsfamilie Warendorf fallen auch in diesem Jahr Aufgrund des Corona Virus aus. So auch das in diesen Tagen vorgesehene Josefschutzfest, an dem das Kolpingwerk seinem Schutzpatron gedenkt. In diesem Rahmen sollten Spendengelder aus dem Erlös der zu Beginn des Jahres durchgeführten Tannenbaum Sammlung vergeben werden. In einer Videokonferenz haben sich die Mitglieder des Vorstandes auf eine andere Vorgehensweise abgestimmt.
So konnte jetzt eine Sachspende an die Palliativstation im Warendorfer Josephs-Hospital übergeben werden. Zur Entgegennahme der Spende kam dazu vom Vorstand des Josephs-Hospital Michael von Helden. Dieser zeigte sich erfreut über einige CD-Player. Obwohl es neuere Technik gibt, wird gerade von etwas älteren Patienten dieses gerne gewünscht. Ziel ist es für eine patienten- und angehörigenfreundlichere Gestaltung der Aufenthaltsräume in der Palliativstation beizutragen. Die Sachspende dient auch dem Ziel für eine Verbesserung der Lebensqualität betroffener Patienten. Auch freute es Von Helden, das die Kolpingsfamilie ein weiteres Mal diesem wichtigen Ort und Institution mit einer Spende bedacht hat.

 

 

 

 

Top


line

20210312_132430Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. In Corona Zeiten ist das aber derzeit undenkbar. So kamen einige Frauen aus der Kolpingsfamilie Warendorf auf eine spontane Idee. Nicht Koffer sollen gepackt werden, sondern Tüten. Und die sollen auf Wanderschaft gehen, von einem netten Haushalt zu einem anderen. So wurden einige Tüten mit verschiedenen Utensilien gefüllt. Der Inhalt soll etwas Freude schenken, Mut, Spaß, Hoffnung, Aufmunterung, Zuversicht geben. So kam da hinein eine nette kleine Süßigkeit, etwas zu lesen, ein Getränk, eine Karte und ein kleines Schreibheft, eine Art Poesiealbum, sowie etwas zum Schreiben. In dieses Heft sollen einige Gedanken geschrieben werden. Die Tüte soll nämlich kontaktfrei auf Wanderschaft von einem zum nächsten Haushalt weitergebracht werden. Da persönliche Kontakte augenblicklich nicht machbar sind, sollte dadurch Verbundenheit und Aufmunterung vermittelt werden. Aus der Kolpingwandertüte darf etwas herausgenommen werden um es wieder mit einer Kleinigkeit zu befüllen. Auch darf etwas Nettes in das Heft geschrieben werden, Wünsche oder eine Geschichte. Die Kolpingsfamilie Warendorf freut sich, das nun einige dieser Wandertüten unterwegs sind. Vielleicht entdeckt eine Wandertüte bereits morgen vor einer Haustür einen überraschten neuen Empfänger, dem auf diese Weise vielleicht ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert werden kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

Top


line

DSCN6207Am Wochenende fand an der Feuerwache Warendorf eine Spendenübergabe der Kolpingsfamilie Warendorf für die Kinderfeuerwehr statt. . Die Kinderfeuerwehr gibt es seit 2019 in Warendorf. Auf Grund von Corona musste die offizielle Gründungsveranstaltung im letzten Jahr allerdings ausfallen. In der Kinderfeuerwehr werden 30 Kinder im Alter von 6-12 Jahre von einem Betreuerteam betreut. Dies besteht aus der Leiterin Caroline Hagedorn, den stellvertretende Leiterinnen Marina Aundrup und Hannah Mehlis, sowie den Betreuern Franziska Pumpe, Anja Perdun und Steffen Linnemann. Für Kinder, die auf Dauer an der Kinderfeuerwehr teilnehmen möchten, gibt es eine Warteliste. Inhaltlich werden die Kinder während der Dienste an das Thema der Brandschutzerziehung herangeführt. Unter anderem erlernen sie dort den richtigen Umgang mit dem Feuer oder wie sie einen Notruf absetzen. Darüber hinaus werden die Kinder in ihrer Teamfähigkeit durch unterschiedliche Übungen gestärkt. All diese Inhalte sind wichtig, damit sie später zu richtigen Feuerwehrleuten werden. Die Spende in Höhe von 500,- Euro, die aus dem Erlös der Tannenbaumaktion stammt, wurde vom Vorsitzenden Martin Hülsmann und der Stellvertreterin Anne Löhrs überreicht. Mit diesem Betrag kann ein Wunsch der Kinder in Erfüllung gehen. Die Überlegung ist ein Feuerwehrfahrzeug für Kinder anzuschaffen. Dieses Fahrzeug soll mit Materialien für Übungszwecke ausgestattet werden, damit die Kinder richtige Einsätze der Feuerwehrmänner und -frauen nachspielen und üben können. Das Kinderfeuerwehrauto würde diese Übungen vereinfachen und interessanter gestalten. Während der Coronapandemie finden leider keine Übungsdienste für die Kinder statt, weswegen die Kinder leider nur über Briefpost zu erreichen sind. Sie hoffen aber, dass es bald wieder losgehen kann.

 

Top


line

 

Münster_Platzhalter700x177

 

Datenschutzerklärung - Impressum - Warendorf 2022©

Aktualisiert: 02.08.2022, 11:58

So finden Sie uns:

map
Kolpinghaus_1
FB_FindUsOnFacebook-500
Sitelockwebsite security